Schlagwörter: , , , , , , ,

Lesezeit des Content ca.: 1 Minuten, 33 Sekunden  und wurde 77 x angesehen       

  • Im Garten mit dem Hund – 3 Regeln für einen hundefreundlichen Garten

    Der Alltag mit Hund ist sehr vielfältig und je nach Alltagsgeschehen müssen ab und an praktische Helfer eingesetzt werden, um den Hundealltag sicher und für Halter und Hund komfortabel zu gestalten

    Frühlingszeit ist Gartenzeit. Nicht nur für Hundehalter. In Gartenmagazinen und Hundeblogs liest man bereits davon, dass es allmählich daran geht, den Garten „sommerfit“ zu machen.

    Dann heißt es: aufräumen, säen, pflanzen und den Garten nach eigenen Wünschen so zu gestalten, dass man dort im Sommer schön relaxen oder tolle Abende mit Freunden verbringen kann.

    Was genau sollte man aber bei der Gartengestaltung beachten, wenn man einen Hund hat? Das zeigt dieser Artikel.

    1. Sicherheit für den Hund
    In erster Linie zählt natürlich die Sicherheit für den Hund. Dazu gehört ein guter Hundezaun. Wohlgemerkt ohne Strom, denn das ist tierschutzrechtlich stark bedenklich. Ein Gartenzaun bzw. Hundezaun dient im Grunde dazu, dass der Hund nicht einfach den Garten verlassen kann. Schließlich möchte man auch nicht jede Sekunde auf den Hund aufpassen, sondern sich vielleicht auch mal einem gemeinsamen Nickerchen hingeben. Holzzäune sollten nach dem Winter unbedingt geprüft werden. Es könnte sein, dass Latten oder Pfosten über den Winter morsch geworden sind und nicht mehr die benötigte Stabilität bieten.

    Die Adresse „Tierbedarf und Tiernahrung“ wird zur Zeit von keinem Anbieter von Tierbedarf und Tiernahrung genutzt. Der Name ist einprägsam und ein ideales Aushängeschild für ein entsprechendes Unternehmen. Die Seite kann auch parallel zu einer bestehenden Webpräsenz potentielle Kunden ansprechen.

    Das Portal "Tierbedarf und Tiernahrung" können Sie kaufen. Interessiert an "www.tierbedarf-und-tiernahrung.de"?
    Schicken Sie Ihr Kaufpreisangebot an: hhwerbung[at]iweb.de

    Werbeanzeige

    2. Keine giftigen Pflanzen
    Giftige Pflanzen sollten im einem Garten, in dem sich auch ein Hund bewegt, am besten gar nicht vorhanden sein. Natürlich kann man mit seinem Hund trainieren, dass er erst gar keine Pflanzen und Bäume anknabbern soll. Manche Hunde sind aber so neugierig und knabberfreudig, dass auch dafür die Garantie nie so wirklich gegeben ist.

    3. Ruheplatz, Beschäftigung und Spiel
    Hunde lieben es, wenn sie ihre eigenen Rückzugsorte haben. Mit einer Hundehütte oder einem anderem (schattigen) Platz im Garten, ermöglicht man seinem Hund auch einen Rückzugsort im Freien. Das ist mindestens ebenso wichtig, wie dem Hund die Möglichkeit zu geben, sich sinnvoll zu beschäftigen oder auch mit dem Hund im Garten zu spielen. Sehr gut eignen sich hierzu Schnüffelspiele oder auch ein kleines Agility-Set für den Garten.

    Über:

    klickaktiv online marketing
    Frau Jasmina Dreissel
    Wittestr. 30K
    13509 Berlin
    Deutschland

    fon ..: (030) 22 90 84 08
    web ..: http://www.klickaktiv.de
    email : presse@klickaktiv.de

    Pressekontakt:

    klickaktiv online marketing
    Frau Jasmina Dreissel
    Wittestr. 30K
    13509 Berlin

    fon ..: (030) 22 90 84 08

    Im Garten mit dem Hund – 3 Regeln für einen hundefreundlichen Garten

    publiziert am 5. April 2018 und wird gelistet in der Kategorie Allgemein
    Disclaimer:
    Dieser Content wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Webeitenbetreiber von tierbedarf-und-tiernahrung.de distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.